Fortbildung: Umgang mit psychisch kranken Eltern und deren Kindern


Termin Details


Ca. 25% aller erwachsenen Patienten in psychiatrischen Kliniken sind Eltern minderjähriger Kinder. Die psychische Erkrankung von Eltern betrifft immer die gesamte Familie, insbesondere die Kinder sind oft hilf- und sprachlos und leiden unter der Situation. Hinzu kommen häufig Scham und eine Tabuisierung der Erkrankung im familiären und sozialen Umfeld sowie ein großer Vorbehalt vor einem Kontakt zu dem Jugendamt. So entsteht ein Wirkungskreislauf, indem die elterliche Erkrankung die Entwicklung von Kindern genauso beeinflusst wie die Erfahrungen der Eltern im Umgang mit dem Kind sich auf ihre psychische Gesundheit auswirken.

Eine wichtige Voraussetzung zur Stabilisierung des Familiensystems ist es, Patienten in ihrer Elternrolle in der Psychiatrie wahrzunehmen und mit ihnen und den Kindern über die Erkrankung und die Folgen bereits in der Klinik zu sprechen. Es werden fachliche Inputs zu den einzelnen Themen gegeben. Der Schwerpunkt des Seminars liegt bei praktischen Übungen an konkreten Fallbeispielen, Kleingruppenarbeiten und Dialogen in der Gruppe mit dem Ziel, mehr Handlungssicherheit zu erlangen. Einzelfälle aus der Praxis können mitgebracht werden.

Inhalt

• Auswirkungen von psychischen Erkrankungen von Eltern auf den Alltag von Kindern
• Grundlagen der Gesprächsführung mit Eltern in der Psychiatrie
• Gesprächsführung mit Kindern psychisch kranker Eltern und das Führen von
   Familiengesprächen
• Aufgaben und Unterstützungsmöglichkeiten des Jugendamtes
• Fallbezogene und fallübergreifende Kooperation zwischen den Systemen Psychiatrie und
   Jugendhilfe

Ihr Gewinn

• Entwicklung eines ganzheitliches Fallverständnisses
• Neue Zugänge ermöglichen durch die Arbeit mit der Elternrolle
• Handlungsfähigkeit durch Kompetenzerwerb in der Gesprächsführung
• Netzwerkarbeit und Kooperationen Jugendhilfe – Psychiatrie aktiv nutzen

Zielgruppe

Medizinische, pflegerische, pädagogische und therapeutische
Berufsgruppen im Gesundheits- und Sozialwesen sowie der Jugendhilfe

 

 

Referentin   

Birgit Averbeck
systemische Familientherapeutin und Supervisorin,
Fachreferentin für Jugendhilfe und Soziale Arbeit der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Termine

24. bis 26. Februar 2021
1. und 2. Tag: 9 bis 17 Uhr
3. Tag: 9 bis 14 Uhr

Kosten

360 Euro

Bitte begleichen Sie den Rechnungsbetrag nach Erhalt der Rechnung.

Veranstalter

Veranstalter und Veranstaltungsort ist das
LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) in Warstein.