Fortbildung: Bindungsmuster und Bindungsstörungen erwachsener Patient*innen erkennen und konstruktiv damit umgehen


Termin Details


Das Seminar gibt einen Überblick über Grundlagen, der von John Bowlby entwickelten Grafik ACTBindungstheorie und bedeutsame Forschungsergebnisse. Es geht darum, mehr zu verstehen, wie wir selbst, unsere Bezugspersonen und unsere KlientInnen durch Beziehungserfahrungen in der Kindheit geprägt wurden, aber auch darum, wie interaktionell „schwierig“ erscheinendes Verhalten erwachsener KlientInnen in Zusammenhang mit Bindungsstörungen stehen kann. Grundlagenwissen über Bindungstraumata und deren Auswirkungen auf die Selbstregulation, auf Partnerschaften und ihre (unabsichtliche) Weitergabe von der Eltern-an die Kindergeneration wird vermittelt sowie bindungstheoretische Implikationen für die klinisch-therapeutische Praxis.

Inhalt

• Erwerb (und Aktualisierung) von Grundlagenwissen zum Thema
• Methoden der Diagnostik von Bindungsmustern und -störungen
• Selbsterfahrung in Kleingruppen („Adult Attachment Interview“)
• Gesprächsführung und Einüben von Rollenspielen
• Diskussion von klinischen Problemen und kritischen Situationen

Ihr Gewinn

Sich selbst (ein bisschen) besser kennenlernen; Unterstützung dabei noch konstruktiver, empathischer und hilfreicher mit „schwierigen“ PatientInnen umzugehen

Zielgruppe

Alle Berufsgruppen im Sozial- und Gesundheitswesen Bindungstheoretische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Referentin

PD Dr. Kirsten von Sydow
Psychol. Psychotherapeutin & Kinder und Jugendpsychotherapeutin

Termin

26. bis 28. Mai 2021
1. Tag: 14 bis 17 Uhr
2. Tag: 9 bis 17 Uhr
3. Tag: 9 bis 15 Uhr

Kosten

Frühbucherpreis: 470 Euro
bei Buchungen nach dem 28. Februar 2021: 490 Euro

Zertifizierung

CME-Punkte sind beantragt (Kategorie C).

 

Bitte begleichen Sie den Rechnungsbetrag nach Erhalt der Rechnung.

Veranstalter

Veranstalter und Veranstaltungsort ist das
LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) in Warstein.