Fachtagung: 29. Psychotherapie-Symposion


Termin Details


Das gehetzte ICH – (wie) macht uns unser Leben krank?

Dauerbelastung, Doppelbelastung,
belastete Psyche, psychomentale Belastungen,
seelischer Druck, belastende Erlebnisse…
das alles sind Formulierungen, die uns in den
Medien ins Auge springen, ebenso wie:
Gehetzte Manager, broken home children,
misslingende work-life-balance,
Verlusterleben, Trauer,
(psychisch) kranke Bezugspersonen,
schwere körperliche Krankheiten,
Gewalterfahrungen, Flucht- und Kriegstrauma,
beschleunigter Alltag, Konsumdruck,
Karrieredruck, hohe ICH-Wertung,
soziale Isolation, wenig berechenbare
und brüchige Beziehungen,
instabile Werteorientierung, .…


Macht uns das alles krank?
Macht uns unser Leben krank?
Sind es die Umstände, die Art, die Häufigkeit/Dauer und Intensität der Belastungen?

 

Viele Menschen verzweifeln an Belastungen des Lebens und glauben, den Schmerz der Seele nicht mehr aushalten zu können: „Mir tut es in der Seele weh…“ Und ein großer Teil der belasteten Menschen erkranken psychisch. Jedoch lässt sich nicht zwangsläufig eine Gleichung ableiten: Belastungsart x Belastungsintensität x Belastungsdauer = Grad der psychischen Erkrankung.

Der schwedischen Philosophin Frederika Bremer wird Nachfolgendes zugeschrieben: „Nicht immer ist Not und Armut eine verderbliche, erdrückende Last, oft gleicht sie dem Drucke auf das Wasser einer Quelle, welches dann nur umso stärker in die Höhe springt.

Neuste Ergebnisse aus dem Bereich der Traumaforschung zeigen, dass es nicht nur die Folgen einer Traumatisierung wie PTBS gibt – auch ein „Psychotraumatisches Wachstum“ ist möglich. Aus der Forschung bei Kindern psychisch kranker Bezugspersonen wissen wir, dass die Schutzfaktoren und individuellen Ressourcen erheblichen Einfluss auf den weiteren Verlauf nehmen.

„Resilienz und seelische Gesundheit“ ist daher ein zentrales Thema dieser Fachtagung, ebenso wie Recovery. Die Tagung lädt ein, sich grundsätzlich mit der Fragestellung: „(Wie) macht seelische Belastung uns krank?“ zu beschäftigen und zu hinterfragen, welche Interventionen der Ressourcenaktivierung und Unterstützung im (recovery-orientierten) persönlichen einzigartigen Veränderungsprozess zur Prävention und bei seelischen Störungen hilfreich sein können.

Termin

13. März 2018
 9 bis ca. 16.30 Uhr

Programm

8.45 Uhr
Ankommen und Anmeldung

9.30 Uhr
Begrüßung
Dr. Volkmar Sippel

Ansprache
Prof. Dr. Meinolf Noeker

9.50 Uhr
Resilienz
Dr. Donya Gilan / Prof. Klaus Lieb

10.10 Uhr
Musikalisches Intermezzo
Volkert Bahrenberg

10.20 Uhr
Resilienz und protektive Faktoren bei Kindern psychisch kranker Eltern
Prof. Dr. Albert Lenz

10.50 Uhr
Recovery – Veränderungsprozesse bei Betroffenen und Angehörigen
Prof. Dr. Michael Schulz

11.20 Uhr
Frühstückspause

11.45 Uhr
Psychotraumatisches Wachstum
Dipl.-Psychologe Ulrich Kerzbeck

12.15 Uhr
Musikalisches Intermezzo
Volkert Bahrenberg

12.25 Uhr
Umgang mit schweren körperlichen Erkrankungen
Dr. Ewald Rahn

12.55 Uhr
Mittagessen

13.55 Uhr
Frauen leiden anders – Depression und Gender
PD Dr. Elisabeth Frieß

14.25 Uhr
Auf dem Weg zum Workshop

14.35 Uhr
Workshops

16.05 Uhr
Zurück aus den Workshops / Kaffeepause

16.20 Uhr
Das gehetzte ICH – (Wie) macht uns unser Leben krank?
Dr. Volkmar Sippel

ca.17.00 Uhr
Ende

Workshops

  1. „Wie spricht man mit der Familie psychisch Erkrankter?“
    Erfahrungen aus Dänemark mit Reflecting Teams und Open Dialogue
    Dr. Volkmar Sippel
  2. Resilienz
    Dr. Donya Gilan / Prof. Dr. Klaus Lieb
  3. Die klinische Arbeit mit Parentifizierung von Kindern psychisch erkrankter Eltern
    Prof. Dr. Albert Lenz
  4. Unterstützung im persönlichen, einzigartigen Veränderungsprozess
    recovery-orientierter Umgang mit Klienten
    Prof. Dr. Michael Schulz / Dipl.-Pädagogin Christiane Tilly
  5. Ressourcenaktivierung in der ambulanten Psychotherapie
    Dipl.-Psychologe Ulrich Kerzbeck
  6. Leiden Frauen anders? – Depression und Gender
    PD Dr. Elisabeth Frieß
  7. Umgang mit schweren körperlichen Erkrankungen
    Dr. Ewald Rahn
  8. Hypnotherapie für Therapeuten und Berater
    Frauke Niehues
  9. Akzeptanz- und Commitment-Therapie bei Essstörungen
    „Wer vor seinen Gefühlen flieht, wird von ihnen überholt“
    Dipl.-Psychologin Silka Hagena
  10. ZRM – Zürcher Ressourcenmodell
    Dipl.-Biologin Ute Defort

Wichtig: Geben Sie im Anmeldeformular (unten) unter „Ggf. weitere Nachricht“ bitte an, welchen Workshop Sie gerne besuchen würden. Für denn Fall, dass dieser bereits ausgebucht ist, geben Sie bitte noch einen zweiten Workshop an. Vielen Dank!

Zertifizierung

CME-Punkte sind beantragt

Veranstaltungsort

Festsaal der LWL-Klinik Warstein

Referenten/-innen

  • Volkert Bahrenberg
    Seelsorger, Gestalttherapeut, Musiker
  • Ute Defort
    Ergotherapeutin FG Psychiatrie, Dipl.-Biologin, ZRM®Trainerin, Bad Kissingen
  • Dr. phil. Donya Gilan
    Dipl.-Psychologin, wissenschaftliche Leitung der Geschäftstelle Deutsches Resilienz-Zentrum, Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Mainz
  • PD Dr. med. Elisabeth Frieß
    Max-Planck-Tagklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, München
  • Silka Hagena
    Dipl.-Psychologin, Therapeutische Leitung der Klinik für Affektive Erkrankungen, Asklepios-Klinik Nord Ochsenzoll, Hamburg
  • Ulrich Kerzbeck
    Dipl.-Psychologe, psychologischer Psychotherapeut (VT), zert. Traumatherapeut, Trauma Institut Bünde
  • Prof. Dr. Albert Lenz
    KatHo NRW – Abteilung Paderborn, Institut für Gesundheitsforschung und soziale Psychiatrie (igsp)
  • Prof. Dr. Klaus Lieb
    Leiter Deutsches Resilienz-Zentrum Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Mainz
  • Prof. Dr. Meinolf Noeker
    Landesrat, LWL-Krankenhausdezernent LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen, Münster
  • Frauke Niehues
    Dipl.-Psychologin, Psychotherapeutin
    Psychologische Praxis, Gießen
  • Dr. med. Ewald Rahn
    Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Chefarzt der Abt. Allgemeine Psychiatrie und Suchtmedizin der LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein, stellv. Ärztlicher Direktor
  • Prof. Dr. rer. nat. Michael Schulz
    Lehrstuhl für Psychiatrische Pflege, Fachhochschule der Diakonie, Bielefeld
  • Dr. med. Volkmar Sippel
    Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Ärztlicher Direktor LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein
  • Christiane Tilly
    Dipl.-Pädagogin und Ergotherapeutin, LWL-Klinik
    Warstein

Kosten

95 Euro
Bitte begleichen Sie den Rechnungsbetrag nach Erhalt der Rechnung.

Veranstalter

Veranstalter und Veranstaltungsort ist das
LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) in Warstein.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist erforderlich und online möglich:

Persönliche Daten

Rechnungsempfänger

Ich bin Mitarbeiter/-in der LWL-Kliniken Lippstadt/Warstein (Fortbildungsantrag ist gestellt.)Ich bin externe/-r Teilnehmer/-in. Die Teilnahmegebühr wird von meinem Arbeitgeber getragen.Ich bin Selbstzahler. Die Teilnehmergebühr trage ich selbst.Die Fortbildung wird gefördert (z. B. NRW-Bildungsscheck). Nachweis dazu wird im Original vorgelegt. Es gelten die jeweiligen Bestimmungen.

Details zur Veranstaltung