Fortbildung: Umgang mit Zwangsstörungen


Termin Details


Zwangsstörungen dependency-62283_960_720_pixabayZwangsstörungen wurden früher als rein psychologische und psychopathologisch erklärbare Erkrankungen angesehen. Mit dem Fortschritt im Bereich der Bildgebung, Biochemie und Genetik wird zunehmend deutlich, dass es sich bei Zwangsstörungen um Fehlregulationen cerebraler Vernetzungen und dysfunktionaler Phänomene, insbesondere im Zusammenspiel von Kortex und subkortikaler Strukturen, handelt. Gleichwohl können diese kortikalen und subkortikalen Fehlregulationen durch psychotherapeutische Einflussnahme über verhaltenstherapeutische Techniken, im Sinne der Wiederherstellung einer harmonischen Regulation, günstig beeinflusst werden.
Darüber hinaus gibt es psychopharmakologische Ansätze zur Therapie dieser schweren Störungen.

Ihr Gewinn

Dieses Seminar gibt Ihnen einen Einblick in das Krankheitsbild der Zwangsstörungen sowie eine Überblick über verhaltenstherapeuti- sche sowie psychopharmakologische Möglichkeiten einer Therapie.

Zielgruppe

Fachkräfte in psychiatrischen und sozialpsychiatrischen Tätigkeitsfeldern

Referentin

Dr. phil. Yvonne Wiepen
Dipl.-Psychologin, Psychotherapeutin

Termine

20. und 21. November2020
1.Tag: 10 bis 18 Uhr
2.Tag: 9 bis 13 Uhr

Kosten

250 Euro

Zertifizierung

Die Fortbildung ist akkreditiert (Kategorie C).

Bitte begleichen Sie den Rechnungsbetrag nach Erhalt der Rechnung.

Veranstalter

Veranstalter und Veranstaltungsort ist das
LWL-Fort- und Weiterbildungszentrum (FWZ) in Warstein.